Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg
Donau 3.JPG
Donau 4.JPG

Kontakttreffen 2019

15.10.2019 Das Projekt mit dem Namen « Vivre /vive l’Europe en milieu rural! Que fait l'Europe pour nous ici et maintenant? » (« Hoch lebe Europa auch im ländlichen Bereich! Was macht Europa für uns im Hier und Jetzt ? ») wurde großzügig im Rahmen des Projekts „Programme Europe pour les Citoyens“ („europäisches Programm für die Bürger“) unterstützt und gefördert. (Projet 609129-CITIZ-1-2019-1-FR-CITIZ-TT).

Orte/Daten :
Von Sonntag, 18. August bis Sonntag, 25. August 2019, haben die Gemeinden les Ancizes-Comps und Saint Georges de Mons Delegationen ihrer europäischen Partnergemeinden (Sinzing in Deutschland und San Mateo de Gállego in Spanien) empfangen

Beteiligung:Diese Veranstaltung ermöglichte es, 124 Teilnehmer zusammenzubringen, 26 davon aus Deutschland, 38 aus Spanien. Hinzu kommen außerdem 24 französische, deutsche und spanische Jugendliche, die vom örtlichen Freizeitzentrum betreut wurden, die Gastfamilien sowie alle Personen, die zu den feierlichen Anlässen während der Kontaktwoche erschienen sind. 

Kurzfassung des Programms: Das Programm wurde unter Einbezug der aktuellen Themen und Prioritäten erstellt, die die Europäische Union für diesen Veranstaltungstyp vorschlägt. Wir haben uns daher in dieser Woche auf folgende Themen besonders fokussiert:

Verbesserung des gegenseitigen Wissens: Ziel war es, das Wissen, das die Partnergemeinden übereinander haben, zu erweitern. Es wurden beispielsweise geographische Gegebenheiten (die bereits von der Europäischen Union gefördert wurden) und repräsentative lokale Unternehmen besichtigt. Zudem wurden lokale politische Institutionen besucht (Hôtel du Department/ Verwaltungssitz des Departements in Clermont-Ferrand). Die gemeinsame kulturelle Geschichte wurde während der Woche hervorgehoben, freundschaftliche Verbindungen wurden gestärkt oder gar neu geformt.  

Kampf gegen den Euroskeptizismus: Durch die Ausstellung „Que fait l’Europe pour nous, ici et maintenant?“ (« Was macht Europa für uns im Hier und Jetzt ») wurden konkret Aktionen aufgezeigt, durch die Europa unsere Partnergemeinden stärkt.

Stärkung des europäischen Bewusstseins: Die Sichtbarkeit der Partnerschaften wurde in den Gemeinden verbessert - und so ein bürgerliches, solidarisches Europa gezeigt.

Kampf gegen Ausländerfeindlichkeit und gegen die Stigmatisierung von Migranten :

Verbesserung des demokratischen Engagements der Bürger im Kampf gegen die Stigmatisierung von Einwanderern durch das Projekt „Batolérance“, einer gemeinsamen Diskussion zwischen Abgeordneten, geflüchteten Familien und deren Betreuen sowie Bürgern der Gemeinden.

Diese Beschreibungen reflektieren einzig und allein die Ansicht des Autors. Die Agentur und die Kommission können nicht für die eventuelle Verwendung dieser Informationen verantwortlich gemacht werden.

Ablauf der Woche :

Sonntag, 18. August: Ankunft des Busses der deutschen Delegation am späten Nachmittag und Aufteilung der Gäste in die Familien.

Montag, 19. August: Vormittag und Mittagessen in den Gastfamilien, um genug Zeit zu haben, sich kennenzulernen. Führung durch die Seifenfabrik „La Belle de Savon“ in Queuille und anschließender Spaziergang zum Aussichtspunkt „Belvedère du Paradsi“ bei schönem Wetter. Um etwa 20 Uhr: Ankunft der spanischen Delegation und Aufteilung der spanischen Gäste in die Gastfamilien. 

Dienstag, 20. August: Abfahrt am frühen Morgen zum Puy de Dôme und der Vulkankette der „Dômes“, geführte Tour mit Dolmetschern für die ausländischen Gruppen. Graues Wetter, jedoch hatten wir dank des kalten Nordwindes keinen Regen. Die Führung, während der auch der Merkurtempel besichtigt werden konnte, war für alle sehr interessant. Picknick, anschließend Talfahrt mit dem Zug um 15 Uhr. Abends: „Batolérance“ mit Diskussion.

Mittwoch, 21. August: Tag in Clermont-Ferrand: vormittags eine Führung durch den Verwaltungssitz des Departements in Clermont-Ferrand (organisiert durch Pierre Pinet und unterstützt durch Clémentine Raineau). Die Führung war sowohl für die ausländischen Gäste interessant, als auch sehr lehrreich für die französischen Mitbürger, die so einmal wieder eine Auffrischung in Sozialkunde bekommen haben. Zudem ist das „Hôtel de Departement“ ein sehr schönes Gebäude mit einer tollen Aussicht! Mittagessen fand in der Kantine des Departementrats statt. Der Nachmittag stand zur freien Verfügung, um die historische Altstadt Clermont-Ferrands zu besichtigen.

Donnerstag, 22. August: Generationenübergreifender Tag organisiert von den Jugendlichen - mit Sportarten für alle Altersklassen sowie Malkursen, Kartenspielen und vielem mehr! Gemeinsames Mittagessen in der Turnhalle von St. Georges mit anschließendem Arbeitstreffen für die Mitglieder der Komitees der drei Partnervereine. Um 18 Uhr: Einweihung der Richtungsschilder der Partnergemeinden in einem Park in St. Georges. Die Musikgruppe „Union Musicale“ unterstützte die feierliche Einweihung durch das Spielen der Nationalhymnen im Beisein von Bürgermeistern und Ehrengästen. Gemeinsamer Apéritif, der von der Gemeinde spendiert wurde und anschließend Ausstellung „Que fait l’Europe pour nous, ici et maintenant“ sowie Reden der Bürgermeister. Offizielles Abendessen und gemeinsamer Tanzabend.

Freitag, 23. August: Besichtigung der Wasserquellen von Volvic und der Fabrik von Goulet, Vorführung einer Videodokumentation der Geschichte Volvics, Verköstigung der unterschiedlichen Wassersorten Volvics. Mittagessen am „Gour de Tazenat“ (Vulkansee) und Nachmittag zur freien Verfügung - entweder zum Spazierengehen und Baden oder zum Besichtigen der nahegelegenen Mühlen „moulins des Desniers et des Palles“. Um 18.30 Uhr, zurück in Les Ancizes, feierliche Einweihung der dortigen Richtungsschilder mit Musik der „Union Musicale“ und feierlichen Ansprachen. Anschließend internationales Konzert der „Union Musicale“, welches wieder für viel Beifall sorgte. Gemeinsames Abendessen einer „Truffade“ (Spezialität der Auvergne) im Gemeindesaal von Les Ancizes mit dem selben DJ wie bereits am Vortag bis in die frühen Morgenstunden.

Samstag, 24. August: Zur freien Verfügung in den Familien, um den Gastfamilien noch einmal die Möglichkeit zu geben, selbst mit ihren Gästen etwas zu unternehmen.

Sonntag, 25. August: Abfahrt aller Gäste bereits um 6 Uhr morgens (da die Deutschen 14 Stunden und die Spanier 12 Stunden Fahrt vor sich hatten), emotionale und wie immer tränenreiche Verabschiedung der Gäste.

Nächstes Jahr, 2020, reisen wir nach San Matéo und im Jahr 2021 findet das Treffen wieder in Sinzing statt. 

Kategorien: Rathaus