Sinzing_Donau_Schiff.jpg
Eilsbrunn_Alpiner_Steig.jpg
Sinzing 1
Sinzing_Felder_Panorama.jpg
Donau 3.JPG
Donau 4.JPG

Mit Märchen Schule Sinzing unterstützt

29.01.2020 Professionelle Erzählerinnen zogen die Zuhörer im Walderlebniszentrum in ihren Bann. Sie traten ohne Gage auf.

Sinzing: Unter dem Motto „Entspannen bei Märchen und Mythen im Lichterzauber des Waldes“ veranstaltete der Förderverein Schule Sinzing zum neunten Mal einen Märchenabend für Erwachsene im Walderlebniszentrum. Die besuchermäßig gute Resonanz und die gute personelle Besetzung, verbunden mit der lebendigen und Fantasie anregenden Darbietung der Geschichten durch die Erzählerinnen, wurde von den Zuhörern mit großem Beifall belohnt.

Kathrin Düser, Hausherrin und Leiterin des WEZ, sowie Claudia Kristen, Vorsitzende des Fördervereins, begrüßten die Gäste. Sie stellten die Benefizaktion vor, an der sich die Schönwerth-Expertin Erika Eichenseer und außerdem Berit Proctor, Martha-Maria Siegfried und Elfriede Gazis beteiligten. Mit ihrer Hilfe soll das Projekt „Stark und Fair“ gefördert werden. Das Motto dieses Trainings ist: „Starke Kinder – sich selbst besser steuern können“. Der Förderverein bezuschusst das Training.

Claudia Kristen und Schulleiterin Gisela Grosser dankten den Märchenerzählerinnen, die ohne Gage auftraten, sowie Inge Laudi und Regina Leyerer, die mit Helferinnen für das Buffet gesorgt hatten. Dieses habe neben dem Ohrenschmaus auch für Gaumenfreuden gesorgt und die Veranstaltung zusätzlich bereichert.

Märchen transportierten Lebensweisheiten

Dass man aus Märchen Wahrheiten ziehen kann, konnte man aus der Geschichte von Elfriede Gazis „Der halbe Mann“ oder der Darbietung von Martha Maria Siegfried „Die perfekte Frau“ nachempfinden. Hier ging es darum, bereit zu sein, sein Schicksal anzunehmen oder sich einzugestehen, dass man selber nicht perfekt ist.

Erika Eichenseer hat sich als Schönwerth-Forscherin und Erzählerin einen Namen gemacht. Sie hatte im Stadtarchiv Regensburg rund 500 bis dahin unbekannte Märchen aus der Feder des Oberpfälzer Volkskundlers Franz Xaver von Schönwerth (1810-1886) entdeckt. Beim Märchenabend präsentierte sie Schönwerths Wassermärchen. In diesen archaisch anmutenden Geschichten sind die Figuren auf der Suche und Versuchungen ausgeliefert. In den Märchen tun sich allerhand tiefe Brunnen, dunkle Wälder oder unheilvolle Gewässer auf. Alle an diesem Abend vorgetragenen Märchen hatten, passend zum Ambiente des Walderlebniszentrums, einen starken Bezug zur Natur und zu Mythen der Raunächte sowie im Besonderen zum Thema „eigene Stärken entwickeln“.

Klänge und Melodien ergänzten Erzählungen

Den Einstieg und die jeweiligen Überleitungen zu den Erzählungen gestalteten die Erzählerinnen nicht nur mit der Magie der Worte, sondern zusätzlich mit entspannenden und Klängen und Melodien. Berit Proctor und Martha-Maria Siegfried spielten diese auf Querflöte, Glockenspiel, Klangschalen und Monocord.

Insgesamt erlebten die Besucher abseits des Alltags einen Abend nach dem Motto „Märchen bergen Wahrheiten“. Sie tauchten ein in eine Welt der Fantasie und Mythen. In den Geschichten ging es darum, dass die Märchenfiguren sich etwas zutrauen und mit Mut ihren eigenen Weg finden, damit am Ende das Gute siegt. Mit der Botschaft an die Besucher, dass aus persönlicher Stärke angemessenes Verhalten erwächst und vieles dadurch ein gutes Ende nimmt, klang der gut besuchte Abend aus. Rund neunhundert Euro an Projektförderung brachte die Benefizveranstaltung ein, sagte Kristen. Man stelle sie mit großer Freude dem Schulprojekt zur Verfügung.

„Stark und Fair“

Inhalt:
Hier spielen geschulte Trainerinnen und Trainer mit Schülerinnen und Schülern ab der zweiten Klasse erlebte, beobachtete oder fiktive Konfliktsituationen nach und bewältigen sie gemeinsam und gewaltfrei.

Zielsetzung:
Claudia Kristen sagte, es gehe darum, die Kinder in ihrem Selbstbewusstsein zu stärken. Sie sollten in der Lage sein, sich selber zu kontrollieren anstatt sich „fernsteuern“ zu lassen.

Artikel von Gertraud Pilz

Die Märchenerzählerinnen Erika Eichenseer, Elfriede Gazis Kathrin Düser, Martha-Maria Siegfried und Berit Proctor (im Bild von rechts nach links) bescherten bei der Märchengala im Walderlebniszentrum den vielen Zuhörern einen entspannenden Abend. Mit der Veranstaltung, die Claudia Kristen und Inge Laudi (links) organisiert hatten, förderten sie das Schulprojekt „Stark und Fair". Foto: Gertraud Pilz

Kategorien: Rathaus